Inhaltsbereich

Pressemitteilungen


Trinkwasser: Kurzzeitige geschmackliche Veränderungen möglich

Die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz GmbH, Vorlieferant der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS), hatte aufgrund von Reparaturarbeiten an der Desinfektionsanlage für die Trinkwasserdesinfektion im Wasserwerk Wienrode eine Änderung im Verfahren vorgenommen. Die Reparatur wurde abgeschlossen, so dass wieder regulär Chlordioxid und Chlor zur Desinfektion des Trinkwassers eingesetzt wird. Es kann vorübergehend wiederholt zu leichten Geschmacksveränderungen kommen, welche gesundheitlich unbedenklich sind und die die Qualität des Trinkwassers nicht beeinflussen.

Hallesches Leitungswasser ist ein Qualitätsprodukt, das bestätigen regelmäßig durchgeführte Analysen im Zentrallabor der HWS. Mit einer Vielzahl unterschiedlicher Analyseverfahren und unter Beachtung höchster Standards, überwachen die Expert*innen der HWS die hohe Trinkwasserqualität. Damit das Hallesche Trinkwasser immer die gesetzlichen Vorschriften erfüllt, kontrolliert die HWS im Zentrallabor durchschnittlich 22.700 mikrobiologische und chemische Parameter im Jahr. Letztere umfassen sämtliche Inhaltsstoffe des Trinkwassers, die für die Gesundheit der Kundinnen und Kunden relevant sind. Das Zentrallabor nutzt über 50 Entnahmestellen, welche repräsentativ auf das Versorgungsgebiet verteilt sind. Wöchentlich werden mindestens 18 - 20 Trinkwasserproben an verschiedenen Messstellen aus dem Stadtnetz entnommen und somit die Trinkwasserqualität überwacht.

Alle gemessenen Werte entsprechen den Anforderungen der Trinkwasserverordnung und erfüllen damit die hohen Qualitätsstandards, die an das Trinkwasser in Deutschland gelegt werden.

Viele Informationen zum halleschen Trinkwasser erhalten Interessierte auf der Webseite der HWS sowie in der Smartphone-App „Mein HALLE Zuhause“.

21.05.2021