Inhaltsbereich

Preise

Der Trinkwasserpreis setzt sich aus der Summe von Grundpreis und Leistungspreis zusammen. Da Trinkwasser ein Lebensmittel ist, wird auf diese Preise die gesetzliche Mehrwertsteuer von 7% erhoben.

Information der HWS zum Trinkwasserpreis 2021

Tabelle Trinkwasserpreise ab 2021

Die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS) wird zum 01.01.2021 ein neues Trinkwasserpreismodell einführen. Anlass dafür ist insbesondere die verursachungsgerechtere Berücksichtigung der verbrauchsunabhängigen Kosten (fixe Vorhaltekosten) der Trinkwasserversorgung. Die Vorhaltekosten entstehen durch das,für alle Anschlüsse unabhängig vom Verbrauch, vorgehaltene Wassernetz. Um eine zuverlässige und qualitätsgerechte Trinkwasserversorgung zu organisieren, sind beispielsweise 773 Kilometer Versorgungsleitungen, 275 Kilometer Hausanschlussleitungen und 13.000 Absperrvorrichtungen im Stadtgebiet erforderlich. Die Vorhaltekosten fallen an, unabhängig davon, wie viel Wasser verbraucht wird.
Für die HWS selbst ist das veränderte Preismodell neutral. Es werden insgesamt nur die durch die Trinkwasserversorgung entstehenden Kosten gedeckt. Durch das neue Preismodell werden diese Kosten verursachungsgerechter und damit neu verteilt.
Der Grundpreis wird zukünftig grundsätzlich nach der Größe des Wasserzählers bemessen, da sich hieraus Anhaltspunkte für die mögliche Inanspruchnahme der Wasserversorgungsanlagen ergeben. Da in der Stadt Halle (Saale) die Zählergröße Q3 = 4 am weitesten verbreitet ist, wird bei diesem Zählertyp zusätzlich nach Verbrauchsgruppen differenziert. Mit der neuen Preisstruktur folgt die HWS anderen deutschen Großstädten wie Chemnitz, Erfurt oder Leipzig.
Auf der Jahresverbrauchsabrechnung wird die jeweils vorhandene Zählergröße und die vorgesehene Verbrauchsgruppe benannt. Die Größe des Wasserzählers wird von der HWS in regelmäßigen Abständen geprüft und bei Veränderungen des Verbrauchsverhaltens gegebenenfalls angepasst.
Anfragen können an die Service-Mailadresse trinkwasserpreismodell@hws-halle.de gerichtet werden.

Zur Preisentwicklung ist Folgendes anzumerken:

Im Vergleich zu 2020 erhöht sich der durchschnittliche Trinkwasserpreis über alle Verbrauchsgruppen um 0,025 Cent/l, das entspricht 0,78 EUR/Person im Monat.
Zum einen wird die Konzessionsabgabe seitens der Stadt Halle (Saale), im Rahmen der Konzessionsabgabenverordnung, verändert und einer üblichen Konzessionsabgabe anderer mittelgroßer und großer Städte in Deutschland angepasst. Daraus resultiert eine Erhöhung um durchschnittlich 0,018 Cent/l.
Zum anderen erhöht sich der Trinkwasserpreis um durchschnittlich 0,007 Cent/l aus Preissteigerungen, insbesondere im Bereich der Lohn-, Bau- und Sachkosten. Zuvor konnte über zehn Jahre der Trinkwasserpreis durch die HWS konstant gehalten werden. Preisentwicklungen, die jährlich zwischen 2,5 und 3,5 % lagen, konnten durch Optimierung der Prozesse der HWS weitestgehend kompensiert werden. Die Optimierungspotenziale sind jedoch weitestgehend ausgeschöpft, dem gegenüber steigen die Kosten, insbesondere im Lohnkostenbereich kontinuierlich und im Baukostenbereich erheblich an.
Durch das verursachungsgerechte Preismodell wird die Preisveränderung differenziert zwischen den Kundengruppen wirksam, da nunmehr die Kundinnen und Kunden ausgewogener an den Vorhaltekosten beteiligt werden.