Inhaltsbereich

News der HWS

Wo können Sie Altmedikamente entsorgen? Wir erklären es Ihnen.

Die Toilette ist für kleine und große Geschäfte da, nicht für Abfall und Lebensmittelreste. Und schon gar nicht für die alten oder nicht mehr benötigten Medikamente aus der Hausapotheke! Manche Menschen schütten diese Medikamente in die Toilette oder in den Ausguss des Spülbeckens – bei flüssigen Arzneimitteln tut das Umfragen zufolge sogar jeder Zweite! Viele dieser Pillen und Tropfen sind nur sehr langsam oder gar nicht biologisch abbaubar. So gelangen Medikamente nicht nur in die Kanalisation, sondern auch in die Umwelt. 

Die Kläranlage in Halle-Nord.

Obwohl die Kläranlage in Halle-Nord technisch hervorragend ausgerüstet und ausgesprochen leistungsfähig ist, kann sie nicht hundertprozentig alle Inhaltsstoffe aus Medikamentenresten beseitigen. Für den Menschen sind diese Rückstände nach bisherigen Erkenntnissen aufgrund der minimalen Konzentrationen unbedenklich. Für die Umwelt ist es aber eine bittere Pille und schadet ihr erheblich.

„Unglaublich, was wir alles in unserem etwa 850 Kilometer langen Kanalsystem finden“, sagt HWS-Mitarbeiter Oliver Schreiber und schüttelt den Kopf. „Neben Windeln und Wäschestücken gehen auch schon mal Teddys und Spielzeugautos auf die Reise durch Halles Unterwelten. Das birgt Potentiale für Probleme.“ Und die können bereits im Haushalt beginnen. Ein verstopft es Abwasserrohr beispielsweise wird nicht nur zur Ursache für eine übel riechende Überschwemmung, ihr folgt oft mals noch eine hohe Handwerkerrechnung. Auch im Kanalsystem können sperrige Stoffe zu Rückstau und damit zu einer Störung des Systems führen.

Bereits festes Papier oder Pappe können zum unüberwindbaren Hindernis für den unterirdischen Abwasserstrom werden. Dann müssen die HWS-Mitarbeiter den verstopft en Kanalabschnitt mit speziellen Hochdruckspülfahrzeugen reinigen. Das führt oberirdisch wiederum zu Verkehrsbehinderungen, weil sich die Schachtbauwerke meist inmitten stark befahrener Straßen befinden. „Für echte Schwierigkeiten sorgen aber eben auch Medikamentenreste“, sagt Oliver Schreiber und betont noch einmal: „das hat nichts mit der Größe, sondern mit deren Inhaltsstoff en zu tun.“

Wohin mit Medikamentenresten?
  1. Apotheken können nicht verbrauchte Medikamente zurück nehmen. Fragen Sie dort nach. Apotheken sind nicht zur Rücknahme von Altmedikamenten verpflichtet!
  2. Privatpersonen können alte Medikamente im Schadstoffmobil der HWS oder der Schadstoffannahmestelle in der Äußeren Hordorfer Straße abgeben.
  3. Lassen Sie sich vom Arzt oder Apotheker zu der angemessenen Packungsgröße Ihres Medikaments beraten. Jeder Einzelne kann zum Umweltschutz beitragen, indem er verantwortungsbewusst mit Arzneimitteln umgeht.

03.09.2018